Betriebshandbuch: Unterschied zwischen den Versionen

Aus THM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: Dieses '''Betriebshandbuch''' soll fachlich versierten Personen ermöglichen, den aufbau des eLearning-Clusters der Fachhochschule Giessen-Friedberg zu verstehen und zu...)
 
(Allgemeine Informationen)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
=== Allgemeine Informationen ===
 
=== Allgemeine Informationen ===
Der eLearning Cluster dient in erster Linie der hochschulweiten Bereitstellung der beiden eLearning-Plattformen ''Moodle'' und ''eStudy''. Im Rahmen der eLearningangebote wird zusätzlich eine Moodleplattform für das "Hochschulzentrum für Weiterbildung" betrieben. Alle in diesem Zusammenhang betreibenen Server sind als ''Virtuelle Maschinen'' innerhalb einer VM-Ware Infrastruktur Lösung realisiert. Diese VM-Ware Infrastruktur Umgebung wird durch die Hochschuleigene IT-Services betreut. Daher können in diesem Betriebshandbuch keine Informationen zu Verwaltung/Konfiguration dieser Umgebung breitgestellt werden.
+
Der eLearning Cluster dient in erster Linie der hochschulweiten Bereitstellung der beiden eLearning-Plattformen ''Moodle'' und ''eStudy''. Im Rahmen der eLearning Angebote wird zusätzlich eine Moodleplattform für das "Hochschulzentrum für Weiterbildung" betrieben. Alle in diesem Zusammenhang betriebenen Server sind als ''Virtuelle Maschinen'' innerhalb einer VM-Ware Infrastruktur Lösung realisiert. Diese VM-Ware Infrastruktur Umgebung wird durch die Hochschuleigene IT-Services betreut. Daher können in diesem Betriebshandbuch keine Informationen zur Verwaltung/Konfiguration VMWare Infrasturktur breitgestellt werden. Die folgende Dokumentation beschränkt sich auf die darunter liegenden Ebenen. Hierzu gehören:
 +
# Die Cluster-Knoten der eLearning Plattformen
 +
# Die Datenbank Knoten
 +
# Backup / Recovery
 +
# VM's der externen Tools
 +
 
 +
=== Struktureller Aufbau ===
 +
 
 +
[[Bild:Moodle_Struktur.jpg|thumb|right]] Die Knoten der Zentralen Moodle und eStudy Plattformen werden hinter 2 Lastverteilern betrieben, welche zwecks Ausfallsicherheit über Heartbeat Monitoring verbunden sind. Diese Lastverteiler sind eigenständige reale Server, die nicht Teil der VM-Ware Lösung sind. Die Lastverteiler leiten Anfragen im Round-Robin Verfahren an die einzelnen Cluster-Knoten weiter. Bearbeitet werden die Anfragen durch Apache2/PHP5 Instanzen der Knoten. Angebunden an das Hochschulzentrale LDAP-Verzeichniss benötigen alle Benutzer nur ihren Mail-Account um auf beide Plattformen zugreifen zu können. Die Daten der Plattform werden in 2 redundanten MySQL Servern gehalten. Für die Dateiablage (Ressourcen/Uploads) wird ein OCFS2 Cluster Filesystem auf einem externen SAN verwendet. Zusätzlich stehen drei NAS Systeme für Backup Zwecke zur Verfügung.

Version vom 13. April 2009, 12:31 Uhr

Dieses Betriebshandbuch soll fachlich versierten Personen ermöglichen, den aufbau des eLearning-Clusters der Fachhochschule Giessen-Friedberg zu verstehen und zu rekonstruieren. Ebenso bietet es einen Einblick in die "Backup and Restore" Strategien.

Allgemeine Informationen

Der eLearning Cluster dient in erster Linie der hochschulweiten Bereitstellung der beiden eLearning-Plattformen Moodle und eStudy. Im Rahmen der eLearning Angebote wird zusätzlich eine Moodleplattform für das "Hochschulzentrum für Weiterbildung" betrieben. Alle in diesem Zusammenhang betriebenen Server sind als Virtuelle Maschinen innerhalb einer VM-Ware Infrastruktur Lösung realisiert. Diese VM-Ware Infrastruktur Umgebung wird durch die Hochschuleigene IT-Services betreut. Daher können in diesem Betriebshandbuch keine Informationen zur Verwaltung/Konfiguration VMWare Infrasturktur breitgestellt werden. Die folgende Dokumentation beschränkt sich auf die darunter liegenden Ebenen. Hierzu gehören:

  1. Die Cluster-Knoten der eLearning Plattformen
  2. Die Datenbank Knoten
  3. Backup / Recovery
  4. VM's der externen Tools

Struktureller Aufbau

Moodle Struktur.jpg

Die Knoten der Zentralen Moodle und eStudy Plattformen werden hinter 2 Lastverteilern betrieben, welche zwecks Ausfallsicherheit über Heartbeat Monitoring verbunden sind. Diese Lastverteiler sind eigenständige reale Server, die nicht Teil der VM-Ware Lösung sind. Die Lastverteiler leiten Anfragen im Round-Robin Verfahren an die einzelnen Cluster-Knoten weiter. Bearbeitet werden die Anfragen durch Apache2/PHP5 Instanzen der Knoten. Angebunden an das Hochschulzentrale LDAP-Verzeichniss benötigen alle Benutzer nur ihren Mail-Account um auf beide Plattformen zugreifen zu können. Die Daten der Plattform werden in 2 redundanten MySQL Servern gehalten. Für die Dateiablage (Ressourcen/Uploads) wird ein OCFS2 Cluster Filesystem auf einem externen SAN verwendet. Zusätzlich stehen drei NAS Systeme für Backup Zwecke zur Verfügung.