Diskussion:Live eStudy Development

Aus THM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Info.png
Vorsicht beim testen! Wer ahnungslos mit Partionierungstools und Grub herumspielt riskiert seine Installation und sowie seine Daten

Syslinux vs Grub

  • Syslinux
    • benötigt eine fat Partition -> maximale Dateigrösse 4GB
    • keine Dateirechte oder image Datei fürs Dateisystem ( Prob: 4GB Datei limit)
    • bootet als USB-FDD (Floppy Emulation)
  • Grub
    • flexibel im Umgang mit Dateisystemen
    • bootet als USB-HDD, damit (bei mir) auch auf mehr Systemen
    • kann auf beliebige Partition installiert werden
    • kann einfacher erweitert werden

Ich hab mich daher mal für Grub entschieden.

Grobes Vorgehen mit den von KQC angeschafften 16GB Sticks bisher:

  • anlegen der Partionen
    • NTFS ~7GB für den "normalen" Stick gebrauch.
    • ext3 ~7GB für das Live System
    • 800MB Partition für die Live iso
  • Beliebige Live-CD kopieren, hier genutzt Xubuntu 9.04
    • dd if=/pfad/zur/iso of=/dev/USBSTICKPARTITION
  • Grub installieren
    • die ext3 Partition mounten
    • auf der ext3 Partition /boot anlegen
    • Kernel und initrd von der LiveCD kopieren
      • casper/filesystem.squasfs (via loop mounten)
    • grub-install --no-floppy --root-directory=/pfad/zur/ext3-Partition/ /dev/USBSTICK
    • menu.lst für grub anlegen
title            Estudydev (Live)
root            (hd0,0)
kernel          /boot/vmlinuz boot=casper file=/preseed/xubuntu.seed persistent
initrd          /boot/initrd.gz

Probleme

  • Ubuntu Live Medien Version 9.04 haben einen Bug in /etc/init.d/casper der mit persistenten Installationen auftritt, beim herunterfahren treten etliche i/o Fehler auf und das persistente Dateisystem kann kaputt gehen. Einen BugFix wirds dazu nicht mehr geben, es existiert allerdings ein patch dazu. Wird, inkl. angepasste initrd noch hochgeladen.
  • kein tty nach dem booten (/etc/event.d/tty* anpassen)
  • nach dem ersten booten werden einige Dateien wie /etc/fstab persistent angelegt und passend eventuell auf anderer Hardware nicht mehr (ungetestet mangels nötiger Hardware)
  • Xserver startet nicht immer und flackert stark beim ersten Start (auto config problem?)
  • es wird alles für den Benutzer "ubuntu" angepasst (livecd)
  • nach einem Kernel Update tritt das kjournald Problem auf wodurch sich die Lebenszeit des Sticks deutlich verkürzen dürfte:
  • kjournald macht alle 5s ein update des ext3 Journals, noatime in die fstab geht nicht da diese erst erzeugt wird


Alternativ Vorschlag

  • native Installation auf den Stick mit Live Kernel (noch nicht getestet)

Probleme

  • Hardwareerkennung bzw. Autokonfiguration beim booten (hwinfo ist installiert)