CMI Pattern: Setup

Aus THM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurs
Kursname Web-Engineering
Kurstyp Projektkurs
Dozent KQC
Semester WS 10/11
Studiengang Master


CMI steht für "Computer-Mediated Interaction" und bezieht sich auf das Musterbuch von Till Schümmer und Stephan Lukosch: "Patterns for Computer-Mediated Interaction", Wiley, 2007 (Einsicht bei Google-Books).

Hier wird das CMI-Pattern Setup vorgestellt. Struktur des Patterns ist an oben genanntes Buch angelehnt.

Patternbeschreibung Setup

Intent

Einfaches installieren einer Kollaborationsplattform in möglichst wenigen Schritten. Unterscheidung zwischen einer sicheren und schnellen Variante.

Context

Eine marktreife Kollaborationsplattform soll einem breiteren Publikum und anderen Hochschulen zugänglich gemacht werden. Das Setup muss den individuellen Anforderungen der jeweiligen Nutzer gerecht werden und einfach zu bedienen sein. Das bestehende Setup genügt diesen Ansprüchen nicht mehr und soll durch eine neue Setuproutine ersetzt werden.

Problem

Setuproutinen sind häufig schwer zu bedienen, schlecht strukturiert, benötigen viel Zeit oder die daraus resultierende Installation ist nicht sicher und somit nicht produktiv einsetzbar. Das Setup kann dadurch für einen Administrator ein vorzeitiges Ausschlusskriterium für eine vielleicht ansonsten sehr gute Software sein. Ebenso kann unbewusst ein unsicheres System aufgesetzt werden, das später leicht angegriffen und manipuliert werden kann.

Scenario

Ein Administrator will eine Lernplattform für seine Schule installieren. Er beginnt mit der Installation und erhält keine Hilfe zu den einzelnen Feldern die er für die Installation ausfüllen muss. Nachdem er mühsam alle Formulare vermeintlich korrekt ausgefüllt hat, drückt er auf Bestätigen. Das Setup beginnt aufgrund eines schlecht beschriebenen Fehlers wieder von vorne. Nach unzähligen Versuchen hat er endlich den Fehler gefunden und der eigentlich Installationsvorgang beginnt. Nach längerer Zeit hat sich der Fortschrittsbalken immer noch nicht bewegt und er verliert die Geduld. Letztendlich bricht er die Installation ab und sucht sich eine Lernplattform mit einfacherem Setup.

Symptoms

Dieses Pattern sollte implementiert werden wenn:

  • Ein Online-Portal installiert werden soll.
  • Der Administrator Wert auf Sicherheit legt und die Daten seiner Nuter schützen will.
  • Ein komfortables und schnelles Setup angeboten werden soll.
  • Das Setup auch von unerfahrenen Benutzern angewendet wird.

Solution

Den Administratoren die eine Community betreiben wollen, muss ein Setup zur Verfügung gestellt werden, mit dem sie entweder sicher oder schnell eine Kollaborationsplattform installieren können.

Dynamics

Das neue Setup muss das Gleiche oder mehr leisten können als das alte Setup. Das Ergebnis muss immer eine stabile und je nach Auswahl sichere Kollaborationsplattform sein.

Rationale

Der Benutzer kann zu Anfang zwischen einer schnellen und einer sicheren Variante wählen. Das Setup ist in mehrere Schritte, maximal aber sieben geteilt. Der Benutzer weiß dank eines Fortschrittsbalken zu jeder Zeit des Setups wieviele Schritte er bereits bewältigt hat und wieviele ihm noch bevorstehen. Eine Seite, die in diesem Fall einen Schritt impliziert, hat eine überschaubare Anzahl von Eingabefeldern, die einem bestimmten Themengebiet angehören. Jedes Eingabefeld wiederum hat eine optional aufrufbare Erklärung und wird nach Eingabe auf Korrektheit überprüft. Der Benutzer erhält nach jeder falschen Eingaben sofort eine aussagekräftige Meldung, die ihm hilft seine Eingabe zu berichtigen. Sollte ein Schritt eine längere Ausführungszeit benötigen, wird dem User währenddessen ein Fortschrittsbalken oder ein gleichwertiger Indikator angezeigt, der ihm signalisiert das im Hintergrund ein Prozess läuft. Nach erfolgreicher Installation bekommt der Benutzer ein positives Feedback und kann sich mit seinem root Account anmelden.

Das Design und die Haptik des Setups entsprechen der Kollaborationsplattform, ein Wiedererkennungswert ist vorhanden. Nach der Installation erkennt der Benutzer einzelne Designelemente des Setups auch in seiner frisch installierten Plattform wieder.

Check

Wenn dieses Entwurfsmuster verwendet wird, sollten diese Fragen geklärt werden:

  • Gibt es bereits ein bestehendes Setup?
  • Kann das bestehende Setup angepasst werden oder muss ein neues entwickelt werden?
  • Wer wird das Setup nutzen?
  • Soll die Plattform im Produktivbetrieb oder im Testbetrieb laufen?

Danger Spots

Der Umfang des Setups ist der größte Gefahrenpunkt. Das Setup soll schnell und überschaubar sein. Der Benutzer soll während des Setups aber die Möglichkeit haben die Kollaborationsplattform genau nach seinen Wünschen zu installieren, was unvermeidbar zu einer großen Zahl von Eingabefeldern und Auswahlmöglichkeiten führt. Zuviele Eingabemöglichkeiten machen das Setup aber unüberschaubar und langwierig. Ein guter Kompromiss aus beidem muss gefunden werden.

Known Uses

Dieses Pattern wird im Setup der Lernplattform eStudy angewendet.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt

Related Patterns

Derzeit gibt es keine verwandten Patterns.

Autoren